Lascivious-Marketing-EAN-Industry-Survey-web5

Umfrage zum Status der Erotikbranche

Die auf die Erotikbranche spezialisierte Agentur Lascivious Marketing und EAN haben sich zusammen geschlossen, um dem Erotik Einzelhandel mithilfe einer Umfrage, die nächsten Monat durchgeführt wird, einen beispiellosen Einblick in das Marktgeschehen zu geben.

Erotikhändlern in ganz Europa und darüber hinaus bietet sich die Möglichkeit, Feedback über eine Reihe von wichtigen Business-und Industrie-Themen zu geben. Ob beim Verkauf eigener Produkte oder der anderer Unternehmen, die Umfrage wird es den Einzelhändlern nicht nur ermöglichen, ihre anonyme Meinung zu branchenweiten Fragen mitzuteilen, sondern auch andere Schlüsselbereiche, wie Lieferantenbeziehungen und Marketing, zu bewerten.

Ein gewisser Mangel an belastbaren Daten in der Branche wurde von Lascivious Marketing Gründer und Projektleiter Brian Gray festgestellt, der dies in einem Interview mit EAN im vergangenen Monat hervorgehoben hat.

„Ob es sich um den ‚Fifty Shades of Grey‘-Faktor handelt, die zunehmende Mainstream-Akzeptanz von Sexspielzeug oder das Angebot an aufregenden neuen Dessous-Designern, die auf den Markt kommen und online direkt an die Verbraucher verkaufen, gibt es keinen Zweifel an der Bedeutsamkeit – und dem Interesse – an dem heutigen Erotikeinzelhandel“, sagte Grey.

„Aber aus einer externen Perspektive muss der Erotikeinzelhandel seine Sichtbarkeit weiter verbessern. Nicht nur als eigenständiges Wirtschaftsgebiet, sondern auch als ein attraktives und einladendes Feld für zukünftiges Personal und neue Unternehmen. Hinzu kommt, dass er auch in den Augen anderer Branchen sowie Regierungen, Regulierungsbehörden und dergleichen positiv gesehen werden sollte.“

„Branchenübergreifende Daten und die sich darauf ergebenden Erkenntnisse sind eine Art und Weise, in der die Branche dies erreichen kann“, fuhr Grey fort. „Aber angesichts aller Möglichen Zahlen, die den Sex-Spielzeug und die Dessous-Sektoren nur so vor Kraft strotzen sehen, ist es bizarr, dass es keine etablierten Möglichkeiten für Firmen in der Branche gibt, ihre Meinungen auf eine strukturierte Art und Weise kundzutun. Diese demnächst stattfindende Umfrage beseitigt dieses Manko und wird einen einblicksreiches Schlaglicht auf die Branche werfen, der die Diskussionen und Debatten nicht nur unter den Einzelhändlern selbst, sondern auch bei Vertretern der Erotikindustrie fördern wird.“

Die erste „State of the Industry“ Umfrage soll Ende Juni / Anfang Juli durchgeführt werden. Um an der Umfrage in englischer Sprache teilnehmen zu können, ist eine Registrierung auf einer speziellen, von Lascivious Marketing betriebenen Website erforderlich. Zum eigentlichen Start der Umfrage erhalten die registrierten Teilnehmer eine E-Mail mit einem Weblink zur sichern Online-Umfrage.

Wie bei allen professionellen Umfragen, werden alle Details vertraulich behandelt und in Übereinstimmung mit dem „UK Market Research Society Code of Conduct“ erhoben. Persönliche Kontakt- und Erhebungsdaten werden für Marketingzwecke nicht an Dritte weitergegeben, und keine Daten, die in der Umfrage zur Verfügung gestellt werden, werden persönlich zugeordnet werden können, es sei denn, die Befragten geben hierzu ihre volle Zustimmung.

„Für EAN kommt die Partnerschaft mit Lascivious Marketing zur rechten Zeit“, sagt Redakteur Randolph Heil. „Als Redakteur für die Erotikbranche ist es oft nicht leicht, Fakten über diese Branche zu erhalten. Hinzu kommt, dass eine Menge Vermutungen ohne stichhaltige Belege im Umlauf sind. Mit jemandem von Brians Kaliber, mit seiner langjährigen nationalen und internationalen Erfahrung in Sachen Marketing-Forschung, zusammenzuarbeiten ist ein echter Bonus. Alle von uns bei EAN freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit, um Schritt für Schritt mehr Klarheit und Objektivität für die Branche zu schaffen.“

Auch wenn die erste Umfrage noch nicht gestartet wurde, hat Grey ein Auge auf die Zukunft geworfen. Insbesondere zieht eine längerfristige branchenübergreifenden Marktforschung in Betracht, die regelmäßig unter sämtlichen Branchenvertretern durchgeführt wird, um die Möglichkeit zu einem anonymen Feedback zu aktuellen Themen zu geben.

„Natürlich ist es noch zu früh und der Erfolg dieser Umfrage – und hoffentlich weiteren in der Zukunft – beruht komplett auf dem Engagement der Fachleute der Erotikbranche in allen Bereichen, die ihre Meinung abgeben wollen“, gibt er zu bedenken. „Aber es gibt die echte Chance, hier etwas auf die Beine zu stellen, besonders da es dringend benötig wird. Es wäre eine wirklich positive Entwicklung, wenn es an dieser Marktforschung genug Interesse gibt. Nicht nur für wiederholte Umfragen, sondern vielleicht sogar zur Einführung von regelmäßigen monatlichen Erhebungen zur Beobachtung des Marktvertrauens der Einzelhändler und der Marktperformance im Laufe der Zeit sowie der Einschätzung wichtiger Entwicklungen.“

Da die erste Umfrage bereits mit großen Schritten näher rückt, werden sowohl Lascivious Marketing als auch EAN sich bemühen, die Umfrage und ihre Vorteile anzupreisen. Dazu gehört auch ein kostenloser Bericht für alle Befragten, der die wichtigsten Ergebnisse zusammenfasst.

Für Randolph sind die Verantwortlichkeiten von EAN klar. „Wir werden sehr bald unsere bestehende Leserbasis, die sich über den gesamten Kontinent und darüber hinaus erstreckt, per E-Mail darum bitten, ein Teil dieser Initiative zu werden und ihnen Details zukommen lassen, wie sie teilnehmen können. Und wenn die Umfrage Ergebnisse veröffentlicht werden, können Sie sicher sein, dass EAN nicht nur die wichtigsten Erkenntnisse behandeln wird, sondern sich aktiv an sich anschließenden Debatten beteiligen wird.“

Um an der Umfrage teilzunehmen, können Sie sich unter http://eepurl.com/cQZPjH anmelden. Zur besseren Vergleichbarkeit wird die Umfrage in englischer Sprache durchgeführt. Für weitere Informationen über die Umfrage kann Brian unter https://lasciviousmarketing.com kontaktiert werden.

eLINE Redaktion

Veröffentlicht von eLINE Redaktion

Die eLINE Redaktion versorgt den Handel mit den neuesten Meldungen aus der Erotikbanche.